Adresse

Stadtteilarchiv Hamm
Carl-Petersen-Straße 76
20535 Hamburg
Tel. 040 18 15 14 93
Fax 040 18 15 14 94
Öffnungszeiten:
Di 10 — 12, 17 — 19 Uhr,
Do 10 — 12 Uhr

Mit dem HVV zu uns

Stolpersteine

Geschichte und Erinnerung an die im Nationalsozialismus verfolgten und ermordeten Bürgerinnen und Bürger von Hamm

13 kupferne StolpersteineDas Stadtteilarchiv Hamm blendet auch diesen Teil der deutschen Geschichte nicht aus und setzt durch Beteiligung an der Aktion Stolpersteine ein Zeichen der Erinnerung. Zur Zeit wissen wir von 185 Menschen aus Hamm, die Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung geworden sind  – hauptsächlich Juden, ca. 10 politisch Verfolgte, ein Euthanasieopfer, zwei Sinti. Sie haben „mitten unter uns” gewohnt.

Die Gruppe „Hamm zeigt Zivilcourage” hatte angeregt, für diese Menschen Stolpersteine zu setzen. Das sind kleine Erinnerungsmale, 10 mal 10 cm große Messingplatten, ebenerdig im Fußweg am Ort des ehemaligen Wohnhauses eingelassen. Am Wohnort zu gedenken macht den Verlust konkreter als ein zentrales Mahnmal. Inzwischen gibt es Patenschaften für ca. 90 Stolpersteine in Hamm, 23 Steine sind verlegt worden. In ganz Hamburg sind 1800 Stolpersteine verlegt worden.

Mehr über das Projekt Stolpersteine erfahren Sie auf der Seite stolpersteine.com.

Stadtteilinitiative Hamm für Freizeit und Kulture.V. — Impressum

Als gemeinnützig anerkannt, Träger der freien Jugendhilfe, Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband

Hamburger Sparkasse, IBAN: DE71200505501030210825, BIC: HASPDEHHXXX

Sonderkonto Kinderschlupf - Hamburger Sparkasse, IBAN: DE19200505501030210403, BIC: HASPDEHHXXX